MENU
FR   EN   DE  
FR   EN   DE   Kontakt

Unser Netzwerk, unsere Welt

Unsere Sicht der Dinge: September 2020

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG jeden Monat einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen der kommenden vier Wochen. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse und deren potenzielle Folgen in den Bereichen Politik, Wertanlagen, Wirtschaft und Finanzen.

Politik

In Japan tritt Shinzo Abe als Regierungschef zurück. Sein Wirtschaftsprogramm, Abenomics genannt, bestand aus drei Pfeilern. Mit einer lockeren Geldpolitik sollte die Deflation bezwungen werden. Staatliche Ausgabenprogramme sollten das Wachstum beleben. Zudem sollten Strukturreformen die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Nachhaltig gestiegen sind lediglich die Staatsschulden, welche rund 240% des BIP betragen und die zu 40% bei der Bank of Japan lagern. Dies ist wahrlich keine Erfolgsgeschichte.

Währungen

In den USA liegt die Realverzinsung bei -0.9%. Dies war letztmals im Dezember 2013 der Fall. Damals lag die Relation EUR/USD bei über 1.30, aktuell liegt diese bei 1.18. Die USD-Schwäche ist damit nicht ungewöhnlich und sollte nicht als Abgesang auf die führende Leitwährung interpretiert werden. Gemessen an der Kaufkraftparität weist die britische Währung gegenüber dem Schweizer Franken nach wie vor einen Abschlag von rund 15% auf, was primär den Brexit-Unsicherheiten geschuldet ist.

Immobilien

Die Schweizer Immobilienfonds sind von der Corona-Krise weniger stark betroffen als die Immobilienfirmen. Die Fonds sind zu rund 55% in Wohnungen, zu 14% in Büros und nur zu 14% in Hotels, Restaurants und Geschäfte investiert. Bei den Firmen machen Wohnen 13%, Büros 42% und die stark betroffenen Segmente 23% aus. Immobilienfonds sind da-mit weniger stark von pandemiebedingten Mietzinsausfällen tangiert. Wegen den hohen Aufschlägen (30%) zum inneren Wert empfehlen wir ein taktisches Untergewicht.

Wirtschaft

In den USA ist die Angst vor einer zweiten Pandemie-Welle etwas zurückgegangen. Der ISM Einkaufsmanager-Index stieg im August auf 56 Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit November 2018. Es wird erwartet, dass ab Mitte 2021 Corona Impfstoffe weltweit verfügbar sind und sich damit das wirtschaftliche Leben wieder normalisiert. Damit hellen sich die mittelfristigen wirtschaftlichen Perspektiven deutlich auf. Kurzfristig wird die Wachstumsdynamik durch das Abflachen der Aufholeffekte etwas gebremst.

Obligationen / Zinsen

Die Risikoprämien von Unternehmensanleihen haben sich im Zug der generellen Normalisierung an den Finanzmärkten wieder zurückgebildet. Dazu beigetragen hat auch die Bereitschaft der Notenbanken, solche Papiere zu kaufen. Wir empfehlen, Obligationenbestände mit Ratings von BBB oder tiefer abzubauen und in höherwertige Bonitäten zu tauschen. Dazu eignen sich beispielsweise inflationsgeschützte und währungsgesicherte Staatsanleihen. Dies ist auch sinnvoll mit Blick auf die ultra expansive Geldpolitik.

Gold

Die neue geldpolitische Strategie der US-Notenbank impliziert, dass die Zinsen auch dann tief gehalten werden, wenn die Inflation steigen sollte. Dies führt zu weiter sinkenden Realzinsen. Tiefe Realzinsen sind einer der Haupttreiber für den Goldpreis. Die jüngste Konsolidierung nach den Höchstständen anfangs August ist unseres Erachtens keine Trendwende sondern lediglich eine Verschnaufpause. Gold verfügt zudem erwiesenermassen über positive Diversifikationseigenschaften bei der Konstruktion gemischter Portfolios.

Monitäres Umfeld / Inflation

Die US-Notenbank hat ihre geldpolitische Strategie neu definiert und zaubert mit dem „Average Inflation Targeting“ ein neues Instrument aus dem Hut. Die Inflation soll demnach auch über das Ziel von 2% hinaus steigen dürfen, wenn sie vorher darunter lag. Warum eine Inflation von 3% gut sein soll, wenn sie vorher nur 1% betrug ist schwer nachvollziehbar. Offenbar will die FED die Zinsen nicht erhöhen, auch wenn die Inflation zu steigen beginnt. Dies dürfte einer stabilen Preisentwicklung nicht förderlich sein.

Aktien

Die Aktienmärkte zeigten sich auch im August von der freundlichen Seite. Die Annahmen, dass flächendeckende Lockdowns nicht mehr zu erwarten sind und Impfstoffe bald zur Verfügung stehen, hoben die Kurse vorab von zyklischen Märkten weiter an. Kurzfristig erscheint uns damit das Aufwärtspotential ausgeschöpft. Die nahenden US-Wahlen, die zu starke Euphorie im Technologiesektor sowie der Anmarsch der saisonalen Erkältungs- und Grippeerkrankungen könnten kurzfristig für Korrekturen sorgen.

Asset Allocation

Wir belassen unsere Asset Allocation unverändert. Dies entspricht einer neutralen Gewichtung bei den Aktien, einer Untergewichtung bei den Obligationen und den Immobilien sowie einer Übergewichtung beim Gold. Da die besseren Wirtschaftsaussichten unseres Erachtens bereits in den Kursen aller Anlageklassen enthalten sind, ist mit einer etwas holprigeren Entwicklung zu rechnen. Die staatlichen Corona-Hilfen sind zwar eine willkommene Krücke für die Wirtschaft, nachhaltige Stabilität bringen sie jedoch keine.