MENU
FR   EN   DE  
FR   EN   DE   Kontakt

Unser Netzwerk, unsere Welt

Unsere Sicht der Dinge: Oktober 2020

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG jeden Monat einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen der kommenden vier Wochen. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse und deren potenzielle Folgen in den Bereichen Politik, Wertanlagen, Wirtschaft und Finanzen.

Politik

Bei den Präsidentschaftswahlen in den USA liegt Joe Biden mit rund 7% knapp in Führung. Dies sollte reichen, um die Mehrheit in beiden Kongresskammern zu gewinnen. In diesem Fall würden die Demokraten die Steuern für hohe Einkommen und den Grenzsteuersatz für Unternehmen erhöhen. Zudem soll ein Investitionsprogramm von USD 2 Bio. über vier Jahre getätigt werden (u.a. Infrastruktur, saubere Energie). Unsicherheit für die Finanzmärkte brächte die Anfechtung einer Wahlniederlage durch Donald Trump.

Währungen

Gegenüber dem CHF haben sich die Hauptwährungen seit Ende 1980 wie folgt entwickelt: USD -47%, EUR -53%, GBP -72%, JPY 0%. Fremdwährungen als Anlageklasse aus CHF-Sicht sind demnach langfristig, mit Ausnahme der japanischen Währung, ein sicheres Verlustgeschäft. Deshalb sollte man auf Währungsprognosen verzichten und bei Anlagen einen hohen Anteil in der eigenen Referenzwährung halten. Die Stabilität des Yen leitet sich aus der nachhaltig tiefen Inflation in Japan ab (Kaufkraftparitätstheorie).

Immobilien

In der Schweiz zeigen die Zahlen des Bundesamtes für Statistik eine Beschleunigung des Leerwohnngsbestands im laufenden Jahr (Stichtag: 1.6.2020). Dieser befindet sich bei 1.72% und liegt damit nicht mehr weit weg vom Höchststand von 1.85% im Jahr 1998. Bedingt durch den Anlagenotstand im festverzinslichen Bereich, sind v.a. Mietwohnungen im Angebot (+5.5%). In den grossen Zentren liegen die Leerstände allerdings bei tiefen 0.5%. Die Mietzinsen werden daher vor allem in ländlichen Gebieten sinken.

Wirtschaft

Die Weltwirtschaft erholt sich weiterhin stetig vom tiefen Einbruch durch die Corona-Krise. Die Wachstumsraten werden für das dritte Quartal zweifelsfrei stark positiv ausfallen (Schätzung: +5.5%). Allerdings wird die Dynamik, welche primär durch Aufholeffekte entstand, in den nächsten Wochen und Monaten deutlich nachlassen. Dies zeigen sowohl die Wachstumsraten der Einzelhandelsumsätze wie auch der Industrieproduktion. In der Schweiz dürfte Das BIP 2020 rund 4.5% sinken und 2021 um rund 3.5% wachsen.

Obligationen / Zinsen

Die Notenbanken bekräftigten jüngst, dass sie die Leitzinsen tief halten wollen. In den USA rechnet die FED bis Ende 2023 mit unveränderten Geldmarktzinsen. In England wird die Einführung von Negativzinsen nicht mehr ausgeschlossen. In den USA werden die Staatsschulden im laufenden Jahr 100% des BIP übersteigen, nachdem die Quote vor der Finanzkrise 2007 noch bei 35% lag. Auch in der EU wird die Staatsschuldenquote erstmals über 100% steigen. Höhere Zinsen brächten das Kartenhaus zum Einsturz.

Gold

Eine Normalisierung der Geldpolitik scheiterte Ende 2018. Die US-Notenbank wollte ihre Bilanz verkürzen und stellte Zinserhöhungen in Aussicht. Die Finanzmärkte reagierten darauf mit einer Panikattacke. Damit ist klar, dass es kein zurück zur Normalität mehr gibt. Die Schulden sollen mit der Notenpresse weginflationiert werden. Damit bleibt Gold, welches nicht beliebig vermehrbar ist, im aktuellen Umfeld ein Bestandteil unserer taktischen Asset Allocation. Kurzfristige Rückschläge können zu Käufen genutzt werden.

Monitäres Umfeld / Inflation

Im September ist die Inflation in der Eurozone auf -0.3% gefallen und die Kernrate (ohne Lebensmittel und Energie) auf 0.2%. Sonderfaktoren wie die Mehrwertsteuersenkung in Deutschland oder ein verspäteter Sommerausverkauf sind dafür ausschlaggebend. Die Zentralbank sähe gerne höhere Inflationsraten, damit sich die hohen nominellen Schuldentürme relativ zur Wirtschaftsleistung verkleinern würden. Die Notenbanken werden an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten, um die Weltwirtschaft zu unterstützen.

Aktien

Im Vorfeld der US-Präsidentenwahlen steigt die Unsicherheit an den Aktienmärkten. Steigende Corona Fallzahlen führen zudem partiell zu Einschränkungen, was eine weitere zügige Wirtschaftserholung beeinträchtigt. Die anstehenden Quartalszahlen der Firmen sollten dagegen die Märkte stützen. Wir bleiben mit unserer Positionierung vorerst auf der Seitenlinie, würden jedoch starke Kurskorrekturen für eine Erhöhung der Aktienquote nutzen. In der Schweiz bevorzugen wir Small & Mid Caps gegenüber SMI-Titeln.

Asset Allocation

Wir ändern nichts an unserer Asset Allocation. Die Aktiengewichtung bleibt neutral, Immobilienfonds und Obligationen werden untergewichtet und Gold wird übergewichtet. Mit der erwarteten Verfügbarkeit eines Covid-Impfstoffes im Verlauf von 2021 wird die Zuversicht an den Aktienmärkten wieder steigen. Kurzfristig sind jedoch die US-Wahlen, Sorgen über die zweite Pandemiewelle, das angespannte geopolitische Verhältnis USA-China sowie der mühsame Brexit-Prozess potentielle Belastungsfaktoren für die Finanzmärkte.