MENU
FR   EN   DE  
FR   EN   DE   Kontakt

Unser Netzwerk, unsere Welt

Unsere Sicht der Dinge: Mai 2020

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG jeden Monat einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen der kommenden vier Wochen. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse und deren potenzielle Folgen in den Bereichen Politik, Wertanlagen, Wirtschaft und Finanzen.

Politik

Bei den politischen Entscheidungsträgern wächst die Einsicht, dass die Stilllegung der Wirtschaft einem Overkill gleichkommt. Gleichzeitig ist der Respekt vor der zweiten Ansteckungswelle gross. Schrittweise Lockerungen, verbunden mit Warnungen, dass beim Hochschnellen der Ansteckungsraten die Schraube wieder angezogen werden muss, entsprechen einem pragmatischen Vorgehen. Donald Trump versucht seine Wiederwahl zu retten, indem er China zum Sündenbock stempelt und mit neuen Strafzöllen droht.

Währungen

Schweizer Franken, Yen und US-Dollar haben sich im laufenden Jahr einmal mehr als sichere Häfen etabliert. Die Schweizerische Nationalbank versucht die Aufwertung des Frankens mit Interventionen am Devisenmarkt zu bremsen. Vor der Finanzkrise 2008 betrug die Bilanz der SNB 100 Mrd. CHF, mittlerweile liegt dieser Wert bei 900 Mrd. CHF und übersteigt damit das Bruttoinlandprodukt deutlich. Der Aufwertungsdruck bleibt im Zuge der gesunden Staatsfinanzen und der gesunkenen Zinsdifferenzen bestehen.

Jetzt wird alles anders…

Etliche Kommentatoren rufen einen Epochenwechsel oder eine Zeitenwende nach der Corona-Krise aus. Nichts soll wieder so sein wie vorher. Soziologen attestieren jedoch der Gesellschaft ein hohes Beharrungsvermögen. Das Ende der Globalisierung und des Kapitalismus sind damit nicht zu erwarten. Dagegen dürften sich Trends, welche schon vor der Corona-Krise bestanden haben verstärken. Das Verhältnis zwischen den USA und China war und bleibt angespannt. Die Digitalisierung wird sich durch die…

… oder doch nicht?

…positiven Erfahrungen (z.B. Homeoffice, E-Commerce, Contact-Tracing) beschleunigen. Innerhalb der EU kommen die Spannungen zwischen Nord und Süd wieder zum vorschein (Corona- oder Eurobonds). Sogar der Kampf gegen den Klimawandel wird uns erhalten bleiben, gibt es doch Thesen, dass dieser die Wahrscheinlichkeit von Pandemien erhöht. Es ist somit eher von der Kontinuität bestehender Konflikte und Krisen auszugehen als dass die Welt in eine neue Epoche aufbricht. Durchwursteln bleibt Programm.

Wirtschaft

In der Schweiz prognostiziert das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO für 2020 einen Rückgang des Bruttoinlandprodukts um 6.7%. Der Einbruch ist massiv und wird vor allem das zweite Quartal stark prägen. Entscheidend wird sein, wie schnell die Motoren wieder zum laufen gebracht werden können. Social Distancing bleibt und streut dabei Sand ins Getriebe. Die Menschen wollen jedoch wieder Arbeiten, Konsumieren und ihre Freiheit zurück. Der Aufschwung kommt schneller als die Pessimisten erwarten.

Obligationen / Zinsen

Höherverzinsliche Anleihen haben sich im April zögerlich erholt. Die laufend nach unten revidierten Wirtschaftsprognosen hätten eine gegenteilige Reaktion erwarten lassen. Die Tatsache, dass allein die US-Notenbank Unternehmenskreditfazilitäten in Billionenhöhe zur Verfügung stellte, wirkte stabilisierend. Damit ist jedoch die faire Preisbildung durch den Markt verzerrt. Wie gross die effektiven Stützungskäufe sein werden, wird sich zeigen. Bereits die Ankündigung dieser Programme wirkte beruhigend.

Monitäres Umfeld / Inflation

Die Jahresteuerung ist in der Schweiz im April auf -1.1% gefallen und auch in Deutschland lag die Inflationsrate bei tiefen 0.8%. Die Corona-Krise wirkt damit kurzfristig deflationär. Mittelfristig dürfte die Inflation jedoch steigen. Eine höhere gesamtwirtschaftliche Nachfrage wird auf eine mit höheren Kosten kämpfende Angebotsstruktur treffen (Hygieneschutzmassnahmen kosten Produktivität). Als Damoklesschwert für eine stark ansteigende Inflation figurieren die enormen Ausweitungen der Geldmengen.

Aktien

Im April konnten sich die weltweiten Aktienmärkte erholen. Die enormen staatlichen Hilfspakete wirkten dabei stützend. Auch die langsame Normalisierung in China weckte Hoffnungen. Dividendenkürzungen zum Schutz der Firmenliquidität wurden teilweise gar positiv aufgenommen. 2020 wird punkto Gewinnentwicklung (USA -30% bis -40%) ein Desaster und hemmt das kurzfristige Kurspotential. Zukäufe sollten demnach nur an schwachen Börsentagen getätigt werden. Der Blick ins 2021 wird zunehmend wichtiger.

Asset Allocation

Wir nehmen keine Änderungen in unserer Asset-Allocation vor. In Anbetracht der Unsicherheiten über den weiteren Pandemieverlauf bleiben wir bei den Aktien leicht untergewichtet. Investitionen in Trends wie Gesundheit, Sicherheit oder Technologie gewinnen jedoch an Bedeutung. Bei den Obligationen bleiben wir untergewichtet. Wir erachten das Chancen/Risikoverhältnis, in Anbetracht der Marktverzerrung, nach wie vor als ungenügend. Gold ist in Zeiten der offenen Geldschleusen attraktiv und bleibt übergewichtet.