Unsere Sicht der Dinge: Oktober 2019

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG jeden Monat einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen der kommenden vier Wochen. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse und deren potenzielle Folgen in den Bereichen Politik, Wertanlagen, Wirtschaft und Finanzen.

 

Politik

Die Welthandelsorganisation WTO entschied, dass die EU den Flugzeugbauer Airbus zu unrecht subventioniert hat und erlaubt, den USA Zölle auf einen Warenwert von USD 7.5 Mrd. zu erheben. Seit über 15 Jahren dauert dieser Streit bereits an und zeigt damit die Trägheit der WTO. Schlimmer wäre allerdings, wenn die USA im November Zölle auf europäische Autos und Autoteile erheben würden. Im Handelsstreit mit China zeichnet sich trotz fortgesetzten Verhandlungen keine substanzielle Lösung ab.

Währungen

Die schwache Konjunktur in der Eurozone und die expansivere Geldpolitik der EZB dürften den Euro schwächen. Im Gegensatz zur EZB, welche den Einlagesatz für Banken von -0.40% auf -0.50% gesenkt hat, verzichtete die SNB auf eine Zinssenkung. Die EZB kauft zudem monatlich wieder Anleihen im Wert von EUR 20 Mrd. Sollte die US-Notenbank entgegen dem allgemeinen Konsens Ende Oktober eine etwas mutigere Zinssenkung vornehmen, wird sich auch der USD gegenüber dem CHF etwas abschwächen.

Verschuldung, auch in der Schweiz…

In der Schweiz beträgt die Staatsverschuldung (Bund, Kantone, Gemeinden) rund 28% des Bruttoinlandprodukts. Seit 2004 sind diese Schulden um 18% gesunken, der Anteil am BIP betrug damals 47%. Dieser Erfolg ist u.a. auf die Schuldenbremse zurückzuführen, welche 2001 vom Volk beschlossen wurde. Anders sieht es bei der Hypothekarverschuldung aus. Diese beträgt über CHF 1’000 Mrd. was rund 145% des BIP entspricht. 2004 betrug dieser Anteil noch 105%. Das Hypothekenvolumen ist seit 2004…

…nicht unproblematisch

…um 94% gestiegen. Auch bei den Konsum-, Bar- und Autoleasingkrediten ist seit 2004 ein Anstieg um rund 60% festzustellen, allerdings ist dort das Volumen mit rund CHF 24 Mrd. eher bescheiden. Stark zugenommen haben dabei Leasingkredite. Gemäss dem Schweizerischen Leasingverband werden in der Schweiz 50% aller Autos geleased. Die Schweiz steht in punkto Staatsverschuldung sehr gut da, bei der Hypothekar- und Privatverschuldung sieht es dagegen infolge der Tiefzinspolitik eher besorgniserregend aus.

Wirtschaft

In den USA sank der stark beachtete Einkaufsmanagerindex für die Industrie im September von 49.1 auf 47.8 Punkte und verfehlte damit die Erwartungen. Der Index sank damit auf den tiefsten Stand seit 2009 und lässt Rezessionsbefürchtungen aufkommen. In der Schweiz fiel der vergleichbare Frühindikator auf 44.6 Punkte, was ebenfalls dem schlechtesten Wert seit Juli 2009 entspricht. In Deutschland revidierten führende Prognoseinstitute das Wirtschaftswachstum für 2019 auf noch 0.5% herunter.

Obligationen / Zinsen

Nachdem die Kapitalmarktzinsen im September wieder leicht gestiegen sind, werden sie infolge der tieferen Inflationserwartungen und der relativ schwachen Weltwirtschaft kaum weiter steigen. Schlechte Schuldner können jedoch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten nur bedingt vom tiefen Zinsniveau profitieren. Dies zeigte der Konkurs des Reisekonzerns Thomas Cook, welcher für Kredite rund 6% Zinsen bezahlen musste. Steigende Bonitätsrisiken dürften die Obligationenmärkte vermehrt belasten.

Monetäres Umfeld / Inflation

Die Inflationsraten liegen in den USA und in der Eurozone deutlich unter den Marken von 2%, welche von den Notenbanken als «Preisstabilität» bezeichnet werden. In der Schweiz stieg der Konsumentenpreisindex im September um lediglich 0.1%. Zusammen mit den schwächeren Konjunkturdaten ermöglicht dies den Zentralbanken, die Geldschleusen weiter zu öffnen. In den USA könnte dies gar bedeuten, dass die FED im Oktober eine Zinssenkung von 0.5% vornimmt, um den Abschwung abzudämpfen.

Aktien

Die weltweiten Aktienmärkte gerieten aufgrund aufkeimender Rezessionsängste und neuer Provokationen von Präsident Trump gegenüber China unter Druck. Vor allem konjunkturabhängige Firmen, welche im September noch freundlich tendierten, mussten jüngst herbe Rückschläge verkraften. Der Oktober gilt saisonal als turbulenter Monat. Wir erwarten jedoch, dass sich die Aktienmärkte wieder beruhigen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die bevorstehenden Firmenresultate die Erwartungen erfüllen.

Asset Allocation

Wir belassen unsere aktuelle Asset Allocation unverändert. In Aktien bleiben wir somit übergewichtet und in Obligationen deutlich untergewichtet. Die Bewertung der Aktienmärkte ist im Vergleich zu den Festverzinslichen nach wie vor deutlich attraktiver. Wir erwarten, dass insbesondere in Deutschland die tiefe Staatsverschuldung zur Stimulierung der Wirtschaft genutzt wird. Dies dürfte der Konjunktur mehr helfen als die lockere Geldpolitik der EZB. Die neue Chefin des IWF hat sich bereits in diese Richtung geäussert.

TOMORROWLAND: DIE ZUKUNFT DER ARBEIT

Digitalisierung, Automatisierung und Virtualisierung – die Buzzwords des Arbeitsmarkts von morgen geistern schon heute durch die Medien und Köpfe der Menschen. Was dabei oft untergeht: Der einschneidende Wandel verändert auch die Sicht darauf, wie wir Arbeit sehen und welche neuen Perspektiven sich dadurch eröffnen.

(mehr …)

Unsere Sicht der Dinge: Februar 2019

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG regelmässig einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen des kommenden Monats. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Finanzen.

 

Politik

Bis zum 1. März bleibt den USA und China Zeit, um eine Vereinbarung zur Verbesserung der Handelsbeziehungen zu erreichen. Die USA haben angedroht, beim Scheitern der Verhandlungen die Importzölle für chinesische Güter im Wert von USD 200 Mrd. von 10% auf 20% zu erhöhen. Themen wie Schutz des geistigen Eigentums, Marktzugang, Abbau des Handelsbilanzdefizits und die Währungspolitik zeigen die Komplexität auf. Die Märkte erwarten einen positiven Ausgang des Konflikts.

Währungen

Die Beruhigung der weltweiten Aktienmärkte führte dazu, dass der Schweizer Franken als sicherer Hafen kurzfristig nicht im Vordergrund steht. Die meisten Hauptwährungen haben seit Anfang des Jahres gegenüber dem CHF zugelegt. Die Wachstumsschwäche in der Eurozone, welche die EZB zu einer weiterhin expansiven Geldpolitik animiert, sprechen gegen den Euro. Der USD konnte sich infolge tieferer Inflationserwartungen gut behaupten, wird sich infolge des zu Ende gehenden Zinszyklus jedoch kaum stark aufwerten.

Brexit in Grossbritannien…

Auf den ersten Blick haben die Austrittsverhandlungen Grossbritanniens aus der EU und das vorliegende Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU nichts miteinander zu tun. Die Engländer wollen wieder mehr Souveränität, die EU-Zentrale in Brüssel wird als zu ab-gehoben und zentralistisch empfunden. Der Preis für den Austritt sind allerdings wirtschaftliche Nachteile, die sich allenfalls mittelfristig mit neuen Freihandelsabkommen und der Förderung der Standortattraktivität beheben lassen…

…Rahmenvertrag der Schweiz mit der EU

…Die Schweiz hat sich mit den bilateralen Verträgen schöne Filetstücke für den Marktzugang zum Binnenmarkt gesichert und ist damit zufrieden. Die EU sieht darin eine Rosinenpickerei und ist nicht mehr gewillt, diesen Weg ohne institutionelle Einbindung weiterzuführen. Gerhard Schwarz (Liberaler) hält jüngst in der NZZ fest, dass aus liberaler Sicht im Konfliktfall die Freiheit dem Wohlstand vorgehen muss. Um Freiheit und Selbstbestimmung geht es letztlich sowohl in England als auch in der Schweiz.

Wirtschaft

In der EU und in weiten Teilen Asiens signalisieren die wirtschaftlichen Frühindikatoren eine abnehmende Dynamik. Italien befindet sich bereits in einer Rezession. Überraschend positiv haben sich die Industrieumfragen und die Arbeitsmarktdaten in den USA entwickelt, dies trotz Handelskonflikt und Regierungsstillstand. Führende Prognoseinstitute (z.B. IWF) korrigieren ihre Prognosen laufend nach unten. In der Schweiz liegt der Stand des KOF-Barometers der ETH auf dem tiefsten Stand seit April 2015.

Obligationen / Zinsen

Die deutlichen geldpolitischen Zeichen der europäischen und der US-Notenbank führten zu einer Entspannung bei den Kapitalmarktzinsen. Die Aufwärtsbewegung an den Anleihenmärkten wird sich aber aufgrund des nach wie vor tiefen Zinsniveaus kaum fortsetzen, so dass sich Anlagen in Obligationen nicht lohnen. Die Signale der Notenbanken zeigen einerseits, dass sich diese um die Konjunktur Sorgen machen aber auch bereit sind monetär einzugreifen. Die Finanzmärkte verdanken dies mit Kursavancen.

Monetäres Umfeld / Inflation

Die US-Zentralbank hat mit dem Satz „Man kann es sich leisten, geduldig zu sein“, die Erwartungen für weitere Zinserhöhungen aus dem Markt genommen. Die Ausführungen, dass auch die Bilanz der Zentralbank weniger stark verkürzt werden dürfte als geplant, unterstreicht die Kehrtwende der US-Notenbank. Kritiker werfen dem FED vor, bereits bei ersten Anzeichen von Marktproblemen einzuknicken. Nun, das FED hat den nötigen Spielraum. Wir in Europa haben ihn nicht.

Aktien

Das neue Jahr hat für die Aktienmärkte gut begonnen. Einmal mehr vermochten die Notenbanken, die Anleger zu beruhigen. Die Aufwärtsbewegung ist allerdings zu ausgeprägt und zu schnell erfolgt, weshalb wir kurzfristig eine Konsolidierung erwarten. Uns erscheinen die aktuellen Gewinnschätzungen für 2019 aufgrund der realwirt-schaftlichen Abkühlung als zu hoch, v.a. für Europa. Die Ausschläge an den Aktienmärkten bleiben hoch, weshalb in Stärkephasen selektive Verkäufe zu empfehlen sind.

Asset Allocation

Wir reduzieren unsere Aktienquote von Übergewichten auf nahezu neutral. Die Reduktion erfolgt primär im Bereich Aktien Europa und marginal bei den Trends. Die Probleme in Europa sind sowohl konjunktureller als auch struktureller Art (schwaches Wachstum in Deutschland, Rezession in Italien, Gelbwesten, Brexit). Zudem werfen die bevor-stehenden Europawahlen ihre Schatten voraus. Grund-sätzlich bleiben wir jedoch für Aktien verhalten optimistisch. Obligationen bleiben untergewichtet, Gold übergewichtet.