Unsere Sicht der Dinge: Januar 2019

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG regelmässig einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen des kommenden Monats. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise und auf die Geschehnisse in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Finanzen.

Politik

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten sowie deutliche Anzeichen einer wirtschaftlichen Verlangsamung erhöhen den Druck auf die USA und China, im Handelsstreit Lösungen zu erarbeiten. Die EU lässt im Dezember gegenüber der Schweiz verlauten, dass ohne Rahmenvertrag keine neuen Marktzugangsabkommen mehr möglich sind. Ebenso betroffen wären bestehende Verträge, welche nicht mehr aktualisiert werden könnten. Die Anerkennung der Börsenäquivalenz wurde um sechs Monate verlängert.

Währungen

Die Wirkung der fiskalpolitischen wird 2019 in den USA nachlassen, sodass die US-Wirtschaft in ein gemächlicheres Wachstum mündet. Dies wird unseres Erachtens den Aufwertungsdruck auf den USD bremsen (nahes Ende des Zinserhöhungszyklus). Der Euro ist jedoch nach wie vor keine valable Alternative. Der Entscheid des Europäischen Gerichtshofs, dass die Anleihenkäufe der EZB am Sekundärmarkt rechtens seien, stellen einen Freipass zur Staatsfinanzierung via Notenpresse dar.

Immobilien

Erstmals seit fünf Jahren verloren indirekte Immobilienanlagen (Immobilienfonds) in der Schweiz an Wert (-5.3%). Der durchschnittliche Aufschlag (Agio) gegenüber dem inneren Wert ist im Durchschnitt aller Immobilienfonds von 29.4% auf 15.7% zurückgegangen. Damit hat sich die Bewertung etwas normalisiert, ist aber immer noch zu hoch. Die Leerstandsquote für Mietwohnungen steigt seit acht Jahren an und beträgt nun 2.5%. Auch für 2019 ist mit einem weiteren Anstieg an leeren Wohnungen zu rechnen.

Wirtschaft

Die Frühindikatoren haben sich im Dezember eingetrübt. In den USA sank der Einkaufsmanagerindex für die Industrie von 59.3 auf 54.1 Punkte. Dies signalisiert eine Wachstumsverlangsamung, aber noch keine Rezession. Für eine weiche Landung sprechen die pragmatische Haltung der US-Notenbank, tiefe Rohstoffpreise und sinkende Inflationserwartungen. Für die Weltwirtschaft wird 2019 ein Wachstum von rund 3.5% erwartet. Die Schwellenländer wachsen dabei um 4.5%, die Industriestaaten um 2%.

Obligationen / Zinsen

Im Dezember profitierten Staatsobligationen vom Verkaufsdruck an den Aktienmärkten. In den USA sank dadurch die Rendite zehnjähriger Regierungsanleihen von 3% auf unter 2.7%. Damit wurde die Zinskurve invers, d.h. die kurzfristigen Zinsen lagen leicht höher als die langfristigen. Für viele Analytiker gilt dies als Signal für eine Rezession. Da jedoch das Zinsniveau unter 3% liegt (frühere Zyklen 5% bis 6%), entfällt die brüske Bremswirkung der Geldpolitik. Obligationen bleiben insgesamt unattraktiv.

Gold

Im Zuge der jüngsten Entspannung bei den Kapitalmarktzinsen und den Einbrüchen an den Aktienmärkten erwies sich Gold erneut als Stabilisator. Die Erwartung, dass sich der Zinserhöhungszyklus in den USA langsam seinem Ende nähert und damit der Aufwertungsdruck auf den USD nachlässt, wird den Goldpreis weiterhin unterstützen. Schwelende Krisenherde wie beispielsweise die maroden Banken in Italien werden auch 2019 für Turbulenzen sorgen. Wir erachten Gold weiterhin als Krisenwährung.

Monetäres Umfeld / Inflation

Der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, hat jüngst kommuniziert, dass der neutrale Leitzins über der aktuellen Marke liegt. Dies gibt der Notenbank die Möglichkeit, zukünftige Zinsentscheide entlang der erwarteten Wirtschaftsentwicklung auszurichten. Im Vergleich zur EZB oder Schweizerischen Nationalbank verfügt die US-Notenbank damit über einen komfortablen geldpolitischen Spielraum. Die Inflationsraten tendieren infolge der schwachen Energiepreise kurzfristig rückläufig.

Aktien

Das schwierige Aktienjahr 2018 endete mit äusserst scharfen Korrekturen im Dezember. Die Zinserhöhung der US-Notenbank wurde von den Märkten als Kampfansage der Notenbank gegenüber dem Präsidenten interpretiert. Der US-Aktienmarkt verlor daraufhin im Dezember 10%. Wir erachten die Korrekturen als übertrieben und erwarten eine Gegenbewegung. Die Bewertung der Aktien ist auf den aktuellen Niveaus und unter Berücksichtigung der tiefen Zinsen angemessen. Selektive Käufe sind angezeigt.

Asset Allocation

Wir reduzieren unsere Positionen bei den USD-Anleihen zugunsten von CHF-Liquidität und von Ermerging Markets-Aktien. Damit sind wir bei den Aktien aufstrebender Länder wieder neutral gewichtet. Die Bewertung dieser Anlagekategorie ist nach den letztjährigen Korrekturen günstig und das Wirtschaftswachstum liegt nach wie vor deutlich über dem Durchschnitt der Industrieländer (China +6%, Indien +7%). Insgesamt sind wir bei Aktien übergewichtet, bei den Obligationen untergewichtet und beim Gold übergewichtet.

2019: Chancen und Risiken

2018 ist Geschichte, 2019 hat schon die ersten Tage hinter sich gebracht. Im Consilia Blog betrachtet die FONTARIS AG das neue Jahr aus verschiedenen Perspektiven und gibt die ersten Prognosen ab.

 

Chancen

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten könnten dazu führen, dass sich die USA und China schneller als erwartet auf eine Lösung im Handelsstreit einigen. Um einen Gesichtsverlust zu vermeiden, könnte ein Bekenntnis zu einer raschen Reform der Welthandelsorganisation WTO den Weg bereiten.

Das Wachstum der Weltwirtschaft wird auch 2019 rund 3.5% betragen, nach knapp 4% im abgelaufenen Jahr. Im Unterschied zu früheren Zyklen ist ein abruptes Abwürgen des Aufschwungs durch die Notenbanken nicht zu erwarten. In den USA wurden zwar die Zinsen neunmal angehoben, aber das Niveau liegt sowohl für kurze wie längere Laufzeiten nicht über 3% und ist damit vergleichsweise tief. Die US-Notenbank hat den neutralen Zins jüngst mit 2.75% definiert, was ein deutlich gemächlicheres Tempo für zukünftige Zinserhöhungen oder gar einen Marschhalt impliziert.

Die Aktienmärkte aus aller Welt und insbesondere konjunktursensitive Sektoren haben in den letzten Wochen deutlich an Wert eingebüsst und antizipieren teilweise bereits eine «Gewinnrezension». Hochkonjunktur erleben dagegen die Crashpropheten mit ihren pessimistischen Szenarien. Diese allenfalls zu negative Stimmung birgt Potenzial für positive Überraschungen und damit höhere Kurse für Aktien. Mit Ausnahme der USA haben die Investoren nach wie vor keine Möglichkeit, ihr Geld in risikolosen Geldmarkt- oder Obligationen-Anlagen zu investieren. In Europa und der Schweiz werden die kurzfristigen Zinsen negativ bleiben oder nahe der 0%-Marke verharren.

Risiken

Leider könnten sich die politischen Unsicherheiten auch verschärfen. Für einmal hatten politische Ereignissen einen deutlichen Einfluss auf die Finanzmärkte. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China verunsichert und hemmt die Investitionslust. In Deutschland führt die politische Verteufelung des Dieselmotors zu enormen Kosten für die Autoindustrie und sorgt für rückläufige Absatzzahlen. Dies spürt auch die wichtige Zulieferindustrie. Die Schweiz steht vor einer wichtigen Entscheidung im Verhältnis zur EU. Souveränität oder Zugang zum Binnenmarkt, beides zugleich wird künftig nicht mehr möglich sein. Ohne Rahmenabkommen ist der bilaterale Weg Geschichte.

Sollten die Notenbanken die Geldpolitik weiter normalisieren (was wir in Europa und Japan nicht erwarten), gelangen die enormen Schuldenberge vermehrt in den Fokus der Finanzmärkte. In den USA beträgt die Verschuldung der Nichtfinanzunternehmen 74% des BIP, was über dem Höchststand der Finanzkrise von 2008 liegt. Bei den italienischen Banken beträgt der Anteil fauler Kredite 10-15% des gesamten Kreditvolumens und die Staatsverschuldung liegt bei über 130% des BIP. Die negative Liste liesse sich beliebig fortsetzen. Die Schuldenproblematik ist eines der grössten Risiken für das globale Finanzsystem.

Aktienmärkte entwickeln sich zwar im langfristigen Durchschnitt entlang der fundamentalen Faktoren (Gewinnentwicklung, Zinsen). Kurzfristig kann jedoch die Psyche der Anleger anhaltende Trends verstärken. Man kann dies als eine Gratwanderung zwischen Habgier und Angst bezeichnen. Die ganz grosse Panik war jedoch bisher an den Aktienmärkten noch nicht auszumachen.

Fazit

2019 startet mit viel Ungewissheit. Dies eröffnet durchaus Chancen für antizyklisch agierende Investoren. Langfristig orientierte Anleger sollten an ihrer Anlagestrategie festhalten und sich von der erhöhten Volatilität nicht verunsichern lassen.

UNSERE SICHT DER DINGE: DEZEMBER 2018

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG regelmässig einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen des kommenden Monats. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Finanzen.

 

Politik

Am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires vereinbarten die USA und China eine 90-tägige Verhandlungsfrist zur Lösung des Handelsstreits. Damit gewinnt man etwas Zeit, ohne das Problem wirklich zu lösen. Immerhin wurde am G20-Gipfel beschlossen, die Welthandelsorganisation WTO zu reformieren. Vielleicht ebnet dies den Weg, die Streitschlichtung wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Für die Finanzmärkte bleiben die handelspolitischen Querelen kurzfristig als unbequemer Unsicherheitsfaktor bestehen.

Währungen

Trotz eines allfälligen Marschhalts bei der Normalisierung der US-Zinsen behauptet sich der US-Dollar relativ gut. Der EURO wird durch die aktuell enttäuschenden Konjunkturdaten und die strukturellen Probleme der Eurozone (z.B. Italien) belastet. In Frankreich beunruhigt die Bewegung der Gilets jaunes. Es zeigt, dass es für Präsident Macron schwierig wird, seine Politik durchzusetzen. Die Parteien am linken und rechten Rand wetzen bereits die Messer. Der Euro wird dadurch tendenziell geschwächt.

Globale Verschuldung…

Die globale Verschuldung, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, beträgt rund 320%, diese sind über 20% mehr als vor der Finanzkrise. Die Geldpolitik der Notenbanken, welche die Märkte mit billigem Geld überschwemmten, setzten falsche Anreize. Bei den Unternehmensanleihen mit einem BBB-Rating (knapp vor Ramschpapieren) hat sich das Volumen von USD 770 Mrd. 2009 bis heute auf rund USD 2’450 Mrd. erhöht – dies grösstenteils durch Neuemissionen und Herabstufungen. In einer Phase, in der sich das…

…spricht für Gold

…Wirtschaftswachstum verlangsamt, erhöhen sich die Risikoaufschläge für solche Schuldpapiere. Sichere Staatsobligationen werden dann gesucht. Wir halten damit an unserer Empfehlung für qualitativ gute USD-Anleihen im mittleren Laufzeitenbereich fest. Die Zinsentspannung bei den US-Regierungsanleihen gaben dem Goldpreis jüngst eine gewisse Stütze. Sollten sich durch die hohe globale Verschuldung Probleme auf den Kreditmärkten einstellen, wird Gold als Krisenwährung wieder an Glanz gewinnen.

Wirtschaft

In der Schweiz ist das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal unerwartet um 0.2% geschrumpft (Warenexporte -4.2%, Ausrüstungsinvestitionen -2.0%). Auch Deutschland (-0.2%) und Japan (-0.3%) mussten im dritten Quartal Rückschläge beim BIP-Wachstum hinnehmen. In Deutschland hat der Rückgang der Automobilproduktion belastet und in Japan waren es Naturkatastrophen. Generell werden wir uns 2019 weltweit an tiefere Wachstumsraten gewöhnen müssen.

Obligationen / Zinsen

Die veränderte Tonalität der US-Notenbank führte zu einem Rückgang der Renditen bei Staatsanleihen. Zehnjährige US-Treasuries rentieren wieder unter 3%. Dagegen mussten Anleihen mit schlechterem Rating, z.B. BBB, deutliche Kursrückschläge gewärtigen. Dieser Trend dürfte sich im Zuge der zu erwartenden wirtschaftlichen Eintrübung fortsetzen. Falls die EZB Ende Jahr den Kauf von Unternehmens- und anderen Anleihen einstellt, wird dies die Finanzierungsbedingungen auch in Europa verteuern.

Monetäres Umfeld / Inflation

Die jüngsten Abwärtsrevisionen des Weltwirtschaftswachstums durch die OECD, die Turbulenzen an den Aktienmärkten sowie die Dauerkritik von Donald Trump, veranlassten den Chef der US-Notenbank zur Ankündigung, künftig weniger Zinserhöhungen vorzunehmen. Damit nutzt die US-Notenbank in verbaler Form die Möglichkeit, die Märkte etwas zu beruhigen. In der Schweiz fiel die Inflationsrate im November auf 0.9 Prozentpunkte. Der starke Rückgang der Erdölpreise dämpft die Inflationserwartungen generell.

Aktien

Die Aktienmärkte vermochten sich im November etwas zu stabilisieren, eine Rallye zum Jahresende blieb bisher jedoch aus. Die Reaktion nach dem G20-Gipfel war nur ein Strohfeuer. Bei den Schweizer Aktien wurden konjunktursensitive Aktien in defensive Werte umgeschichtet. Diese dienen mangels Alternativen als Obligationenersatz. Anleger vertrauen auf deren stabile Gewinne und Dividendenrenditen. Trotz der erhöhten Volatilität an den weltweiten Aktienmärkten gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Asset Allocation

Innerhalb des Aktienbereichs reduzieren wir die starke Übergewichtung bei den Trends und kaufen eine kleine Position in den Emerging Markets zurück. Diese haben 2018 überdurchschnittlich stark korrigiert. In China werden für 2019 Steuersenkungen für Unternehmen und Haushalte erwartet, welche rund 1.5% des BIP ausmachen dürften. Mangels Alternativen bleiben wir bei den Aktien trotz hoher Volatilität leicht übergewichtet. Selektiv können stark gefallene Einzeltitel guter Firmen hinzugekauft werden.

ESPORTS: DIGITALE ATHLETEN EROBERN DIE ARENEN

Gaming galt lange als wenig ernsthafte Freizeitbeschäftigung – für eine kleine Nischengruppe und reine Ablenkung von den wichtigen Dingen des Lebens. Diese Wahrnehmung hat sich gewandelt: Mittlerweile gibt es mehr Gamer als Nicht-Gamer, der Markt bricht einen Rekord nach dem anderen und die Szene professionalisiert sich zusehends. Mit Carlo Bertone von der FONTARIS AG sprechen wir darüber, was für E-Athleten zum Thema Planung und Vorsorge zu beachten ist.

(mehr …)

Unsere Sicht der Dinge: November 2018

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG regelmässig einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen des kommenden Monats. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Finanzen.

 

Politik

Die Zwischenwahlen in den USA führten zu einem Umschwung im Repräsentantenhaus, wo nun die Demokraten die Mehrheit haben. Der Senat bleibt in republikanischer Hand. Donald Trump wird mit dieser Ausgangslage etwas zurückgebunden. Für die Finanzmärkte wird kurzfristig die Entwicklung des Verhältnisses der USA zu China von Bedeutung sein. In Deutschland hat die Nachfolgeregelung bei der CDU Einfluss auf ihren zukünftigen Erfolg. Eine Kontrastfigur zu Angela Merkel ist unumgänglich.

Währungen

Der US-Dollar konnte sich von seiner Schwäche im September deutlich erholen. Im Protokoll des Offenmarktausschusses der US-Notenbank wurden im Hinblick auf die aktuelle robuste Wirtschaftsentwicklung für 2019 drei Zinsschritte in Aussicht gestellt. Dies gibt dem USD vorderhand eine Stütze. Nebst dem Budgetstreit mit Italien sprechen auch Schwächezeichen in der deutschen Wirtschaft nicht für eine Erstarkung des Euro. Wir bevorzugen deshalb nach wie vor den USD gegenüber dem EUR.

Wirtschaft

Die Weltwirtschaft wächst aktuell weniger synchron als dies noch Anfang des Jahres der Fall war. In den USA betrug das Wachstum im dritten Quartal 3.5%, in der Eurozone betrug der Zuwachs noch 1.7%. In China liegt die Wachstumsrate zwar noch bei 6.5%, dies ist jedoch der tiefste Wert seit der Finanzkrise 2009. Der Trend bei den Frühindikatoren zeigt nach wie vor ein positives Niveau, Abschwächungstendenzen sind jedoch trotzdem klar zu erkennen. Die weltweiten Aktienmärkte antizipieren dies bereits.

Obligationen/Zinsen

Obligationen profitierten in den letzten Wochen von der Korrektur an den Aktienmärkten. In Europa sind die Zinsen am langen Ende unverändert geblieben oder gar leicht gesunken, währenddem sie in den USA weiter gestiegen sind. Sollte die EZB Ende Jahr die Anleihenkäufe stoppen, ist mit einem leichten Anstieg der Kapitalmarktzinsen in der Eurozone zu rechnen. Ungemütlich bleibt der hohe Zinsaufschlag italienischer Staatsanleihen. Wir erachten einzig solide USD-Obligationen mittlerer Laufzeiten als attraktiv.

Gold

Die erhöhte Volatilität an den Aktienmärkten hat den Goldpreis zumindest aufgeweckt. Im Oktober konnte in CHF gerechnet eine deutlich positive Performance erzielt werden. Sollten die Realzinsen in den USA weiter steigen, wird dies den Aufwärtsdrang des Goldpreises wieder dämpfen. Immerhin hat das Gold im Oktober seine Funktion als Krisenwährung erfüllt und im Portfoliokontext zur Stabilisierung beigetragen. Wir empfehlen physische Goldpositionen im Sinne einer Krisenversicherung zu halten.

Monetäres Umfeld/Inflation

Die Inflation bleibt sowohl in den USA als auch im Euroraum unter Kontrolle. Die EZB hat ihr Anleihenkaufprogramm von 30 Mrd. EUR pro Monat auf 15 Mrd. EUR pro Monat zurückgefahren und gedenkt, dieses per Jahresende ganz zu stoppen. In Anbetracht der schwächelnden Konjunktur in der Eurozone ist jedoch auch dies nicht in Stein gemeisselt. In der Schweiz beträgt die aktuelle Inflationsrate immerhin 1.1%. Damit findet die leidige Vermögensumverteilung von den Sparern zu den Schuldnern ihren Fortgang.

Aktieninvestoren…

Der Oktober hat seinem Ruf als gefährlichem Aktienmonat wieder einmal alle Ehre erwiesen. Zyklische Werte wie die Halbleiterindustrie brachen teilweise regelrecht ein. Die Unsicherheit, ob sich die USA und China im Handelsstreit einigen können, führte zu einer Verlangsamung der Investitionen. Die publizierten Drittquartalszahlen übertrafen zwar in den USA mehrheitlich die Erwartungen, doch äusserten sich viele Firmen vorsichtig über die Zukunft. Diese Unsicherheiten führten zu einer Branchenrotation…

…brauchen starke Nerven

…hin zu defensiveren Aktien der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie. Nach den Zwischenwahlen in den USA und dem Auslaufen der Bilanzpublikationen erwarten wir eine Beruhigung an den Aktienmärkten. Als Katalysator einer Kurserholung könnten sich Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China erweisen. Donald Trump hat diesbezüglich bereits positive Signale von sich gegeben. Wir empfehlen selektive Zukäufe bei stark unter die Räder geratenen Schweizer Qualitätsaktien.

Asset Allocation

Im Aktienbereich erhöhen wir die Quote bei den Schweizer Aktien von einem leichten Untergewicht auf neutral. Wir erwarten, dass sich die Aktienmärkte nach den starken Oktoberturbulenzen wieder etwas erholen werden. Saisonale Effekte sowie die Unsicherheit betreffend der Zwischenwahlen in den USA sowie eine von uns erwartete Annäherung zwischen China und den USA stimmen uns etwas zuversichtlicher. Insgesamt sind wir nun bei Aktien leicht übergewichtet. Obligationen bleiben untergewichtet.

Unsere Sicht der Dinge: Oktober 2018

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG regelmässig einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen des kommenden Monats. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Finanzen.

 

Politik

Nach über einem Jahr konnten die Verhandlungen zwischen den USA und Kanada für ein neues NAFTA-Abkommen abgeschlossen werden. Dieses ersetzt den Vertrag von 1994 und heisst neu USMCA (United States-Mexico-Canada Agreement). Für die Autoindustrie ist damit der angedrohte 25%-Zoll vom Tisch. Um Autos zollfrei in einem der drei Länder zu verkaufen, müssen sie zu 75% auf dem nordamerikanischen Kontinent und zu 70% aus heimischem Stahl und Aluminium gefertigt sein.

Währungen

An der Währungsfront hat sich der CHF jüngst etwas abgeschwächt. Der Euro konnte sich leicht stabilisieren, nachdem Italien versprochen hatte, für die Jahre 2020/21 das Budgetdefizit auf 2.1% bzw. 1.8% zu senken. Die EU hat jedoch Italien für das eingereichte Budget 2019, welches ein Defizit von 2.4% vorsieht, bereits schriftlich verwarnt. Die Zinserhöhungen in den USA machen unseres Erachtens den USD zunehmend attraktiver, weshalb wir diesen gegenüber dem Euro bevorzugen.

Immobilien

Die neusten Statistiken zeigen für die Schweiz einen Leerwohnungsbestand von 72’000 Einheiten. Dies entspricht einer Zunahme im Vorjahresvergleich von 8’000 Wohnungen oder einer Verdopplung innerhalb von neun Jahren. Dies wird laut Experten die Marktmieten 2018 um 1.5% und 2019 um 2.5% sinken lassen. Dass der Immobilienmarkt eine Abkühlung erfährt, zeigen auch die Aufpreise zum inneren Wert der kotierten Immobilienfonds. Diese sind seit Ende Jahr von 29% auf 18% geschrumpft.

Wirtschaft

In der Schweiz erwartet die Konjunkturforschungsstelle der ETH ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts für 2018 von 2.9% (alt: 2.3%) und für 2019 1.7% (alt: 1.9%). Eine Inflation von unter 1% und eine Arbeitslosenquote von 2.5% runden das erfreuliche Bild ab. Die Finanzmärkte scheinen sich jedoch auf eine deutlich schwächere Entwicklung einzustellen, wie die jüngsten Korrekturen konjunktursensitiver Aktien nahelegen. Diese signalisieren einen signifikanten Wendepunkt im aktuellen Wirtschaftszyklus.

Obligationen / Zinsen

In den USA ist die Rendite für 10-jährige Staatsobligationen auf 3.2% angestiegen. Die Zinskurve ist zudem relativ flach, weshalb auch Obligationen guter Schuldner mit Laufzeiten von 3 – 4 Jahren Renditen von über 3% abwerfen. In CHF und EUR sind nach wie vor keine vernünftigen Renditen zu erzielen. Wir erachten deshalb kurzfristige USD-Anleihen als relativ attraktiv, zumal die anhaltende Straffung der US-Geldpolitik den USD stützen sollte. Skeptisch bleiben wir für Schwellenländer- und Hochzinsobligationen.

Gold

Der Goldpreis leidet aktuell unter den steigenden Zinsen in den USA. Dies bewirkt höhere Opportunitätskosten, um das ertraglose Edelmetall zu halten. Die Nachfrage nach Schmuck in den grossen Märkten Indien und China wurde durch die Abwertung der jeweiligen Währungen gebremst. Die jüngsten Turbulenzen an den Kreditmärkten, welche vorab zu weiteren Verwerfungen in den Schwellenländern führen werden, sollten den Goldpreis jedoch stützen. Goldpositionen können weiterhin gehalten werden.

Monetäres Umfeld / Inflation

Die US-Notenbank hat die Leitzinsen in diesem Jahr zum dritten Mal erhöht. Insgesamt ist dies die achte Zinserhöhung seit Ende 2015. Die Inflation beträgt 2.7% und die Arbeitslosenquote liegt bei 3.7%, so tief wie seit 1969 nicht mehr. Auch die Frühindikatoren weisen in den USA auf eine anhaltend robuste Konjunktur hin, so dass im Dezember mit einer vierten Zinserhöhung zu rechnen ist. Die europäische Zentralbank bleibt dagegen deutlich expansiver. Sie wird ihr Anleihenkaufprogramm allenfalls Ende Jahr beenden.

Aktien

Die Aktienmärkte tendierten in den letzten Wochen uneinheitlich. Vor allem Gesellschaften, die stark konjunkturabhängig sind, verloren deutlich an Wert. In der Schweiz zeigte sich dies im Segment der mittleren und kleineren Gesellschaften, welche relativ zu den grosskapitalisierten Firmen deutlich schwächer notierten. Schlüsselindustrien wie die Autoindustrien und deren Zulieferfirmen stehen unter Druck. Im Zug der anstehenden Quartalsresultate erwarten wir einen holprigen Oktober.

Asset Allocation

Wir nehmen neu eine Position im Bereich USD-Obligationen in unsere Allokation auf. Da sich die Zinsdifferenzen zum EUR und zum CHF sowohl im kurzen als auch langfristigen Bereich weiter ausgeweitet haben, erscheint uns auch das Fremdwährungsrisiko vertretbar. Insgesamt bleiben wir jedoch bei den festverzinslichen Anlagen untergewichtet. Im Aktienbereich behalten wir die neutrale Gewichtung bei. Defensive Sektoren dürften im Zuge der konjunkturellen Abkühlung relative Stärke zeigen.

 

Sport ist eine Leidenschaft – auch für uns

Junge Sportler und Vorsorge: Dieses Thema wird auch in der Schweiz immer wichtiger. Warum das so ist und was es in diesem Zusammenhang zu beachten gilt, verrät Carlo Bertone, Partner bei der Fontaris AG, im Consilia-Blog.

 

Wer sein Geld mit Fussball, Leichtathletik, Eishockey oder anderen Sportarten verdient, beginnt schon in der Kindheit mit dem Training. Sowohl Höhepunkt als auch Karriereende erfolgen in den meisten Fällen viel früher als in anderen Berufen. Dies wirkt sich sowohl auf die Vermögensverwaltung in der Gegenwart und die Altersvorsorge in der Zukunft aus. Zudem bieten nur bestimmte Sportarten überhaupt die Möglichkeit, damit den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen.

Zwei weitere Faktoren erschweren die langfristige finanzielle Planung im Profisport. Selbst wer vorher eine alternative Ausbildung abschliesst, hat am Ende der sportlichen Laufbahn oft Probleme, nach der langen Pause wieder den Einstieg zu schaffen. Auch nach der aktiven Zeit sind die beruflichen Optionen im ausgeübten Sport begrenzt: In den allermeisten Sportarten kommen deutlich mehr Spieler auf Trainer- und Administrationsposten.

Beispiel Fussball: Verschiedene Studien und Umfragen haben ergeben, dass ein nicht unerheblicher Anteil der Spieler nach ihrer aktiven Karriere den Lebensstandard deutlich zurückschrauben oder gar Privatinsolvenz anmelden muss. Weiter hat ein Bericht des Bundesrats ergeben, dass 40% der Profiathleten schon während ihrer Laufbahn mit einem Bruttojahreseinkommen von unter 14’000 Franken auskommen müssen.

Warum es gerade für Sportler so wichtig ist, sich frühzeitig um die Zeit nach der aktiven Profikarriere zu kümmern und welche Besonderheiten es zu beachten gilt, beantwortet uns Carlo Bertone. Er ist Partner bei der Fontaris AG, die 2004 gegründet wurde und sich unter anderem auf den Bereich Karriere- und Vermögensplanung sowie Vermögensverwaltung von jungen Spitzensportlern spezialisiert hat.

Consilia Group: Herr Bertone, was sind im Allgemeinen die wichtigsten Eckpfeiler einer gesunden Vermögensplanung und -verwaltung?

Carlo Bertone: Eine gründliche Standortbestimmung und das Erfassen von realistischen zukünftigen Bedürfnissen sind meines Erachtens die Basis für eine gesunde Vermögensplanung und machen eine umfassende Beratung und Umsetzung erst möglich. Dabei handelt es sich aber nicht um ein in Stein gemeisseltes Ergebnis fürs Leben, sondern es ist immer nur eine Aufnahme eines bestimmten Lebensabschnittes. Darum ist es wichtig, in regelmässigen Abständen zu überprüfen, ob das Bild, die Richtung und der Weg noch immer stimmen. Die Vermögensplanung bestimmt dann die Vermögensverwaltung, die seriös umgesetzt werden muss, um den maximalen Nutzen aus Planung und Umsetzung zu erhalten.

Was war Ihre Motivation, sich auf diesen Bereich der Vermögensverwaltung zu spezialisieren?

Durch meinen Sohn durfte ich die Entwicklung eines Neugeborenen zum Profi hautnah miterleben. Schon sehr früh hat der Fussball das Leben meines Sohnes geprägt, Zeit wurde für ihn zu einem wertvollen Gut. Als Vater war es für mich selbstverständlich, meinem Sohn – wann und wo immer möglich – Zeit zu schenken! Lange gehörten die Unterstützung in schulischen Angelegenheiten und Fahrten ins Training, an Spiele und Turniere zu diesen «zeitschenkenden Massnahmen». Mit der Unterzeichnung des Profivertrages war mein Sohn dann plötzlich auch für die Öffentlichkeit von Interesse und seine Vermögensplanung zum ersten Mal ein Thema. Ich war damals bei einer Bank im Bereich Vermögensverwaltung tätig und für meinen Sohn war sofort klar, dass ich mich um seine finanziellen Belange kümmern sollte. Was ein Profivertrag weiter mit sich bringt, erlebe ich durch meinen Sohn bis heute. So reifte bei mir allmählich die Idee des «360o-Coachings» von jungen und arrivierten Profisportlern.

Wie sieht Ihr Leistungsangebot an junge Sportler konkret aus?

Sportler müssen während einer relativ kurzen Zeit an mehreren Fronten «kämpfen». Einerseits am sportlichen Erfolg arbeiten und andererseits rechtzeitig den Abschnitt nach der aktiven Sportkarriere organisieren und dabei hoffen, dass Verletzungen dem ganzen Unterfangen kein frühes Ende setzen.

 

 

 

 

 

Das Leistungsangebot des «Multi Sports Office» der Fontaris besteht aus drei Teilbereichen, die zusammen das «360o-Coaching» bilden. Der Sportler bestimmt, was genau er  beanspruchen will.

Der Teilbereich «Adminstration» übernimmt während einer festgelegten Dauer die administrativen Verpflichtungen und Tätigkeiten eines Sportlers wie z.B. die Abwicklung des Zahlungsverkehrs, das Einholen von Offerten bei Versicherungen, Krankenkassen oder Banken und das Ausfüllen der Steuererklärung für die Schweiz. Regelmässige Treffen mit dem Sportler während der festgelegten Dauer dienen dem «Transfer von Know-how». Der Sportler erhält nach Ablauf ein komplettes Dossier, mit dem er weiterarbeiten kann.

Standortbestimmungen und Vermögensplanung erfolgen im Teilbereich «Leisure & Lifestyle». Hier legen wir zusammen mit dem Sportler die langfristige Strategie fest, definieren die finanziellen Ziele, planen Wohneigentum und setzen uns auch mit der Frage, wie es nach der aktiven Profikarriere beruflich weitergehen soll und was dafür noch nötig ist – also dem Thema Aus- und Weiterbildung – auseinander. Einmal festgelegt, organisieren wir dem Sportler die Aus- und Weiterbildungsplätze und falls nötig auch Stütz- und Förderunterricht.

Im «Wealth & Asset Management» investieren wir die uns anvertrauten Gelder. Diese Investitionen sollen einen positiven Beitrag zum Erreichen der finanziellen Ziele beisteuern.

Last but not least: Der Sportler profitiert vom gesamten Netzwerk der Fontaris!

Gibt es je nach Sportart unterschiedliche Voraussetzungen zu berücksichtigen?

Grundsätzlich nicht, vielmehr können Herkunft, Alter und Interesse eines Sportlers den Anspruch an unsere Dienstleistungen beeinflussen. Doch letztendlich bleibt das Ziel mehr oder weniger immer dasselbe, nämlich eine gewisse Sicherheit zu schaffen!

Wie wandeln sich die Ansprüche im Verlauf einer Sportlerkarriere?

Im Sport bleiben Sportler während der ganzen Laufbahn hungrig. Daneben sind Sportler Menschen wie Sie und ich, mit den gleichen Bedürfnissen, den gleichen Sorgen und Ängsten.

Was ist der erste Ratschlag, den Sie jungen Sportlern am Anfang Ihrer Karriere geben?

Lerne schnell, den Rummel um deine Person sowie dein Umfeld richtig einzuschätzen.

Unsere Sicht der Dinge: Juni 2018

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG regelmässig einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen des kommenden Monats. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Finanzen.

 

Politik

In Italien ist es nach einem dreimonatigen Seilziehen doch noch gelungen, eine Regierung zu bilden. Die Lega verspricht Steuererleichterungen und die Cinque Stelle ein Grundeinkommen für Arbeitslose. Das Regierungsprogramm soll Mehrausgaben von EUR 125 Mrd. verursachen. Dies kann sich Italien schlicht nicht leisten. Das Verhältnis zur EU wird damit schwer belastet.

Donald Trump pokert bei den Zolltarifen weiterhin hoch. Kanada, Mexiko, die EU und China leisten Widerstand.

Währungen

Der Euro geriet im Zuge der Querelen in Italien deutlich unter Druck. Die Ratingagentur Moody’s prüft eine Herabstufung der Bonität Italiens, was mit dem geplanten Ausgabenverhalten der neuen Regierung begründet wird. Der Schweizer Franken wurde seinem Ruf als sicherer Hafen gerecht und legte deutlich zu. Der Euro hat im Mai vor allem gegenüber dem US-Dollar merklich an Wert eingebüsst. Die aktuellen Ereignisse bestätigen, dass der Euro eine Fehlkonstruktion ist, welche sich nicht von selbst repariert.

Und nochmals Italien

In Italien sind nun zwei eurokritische Parteien an der Macht. Dies hat dazu geführt, dass sich die Differenz zwischen den Renditen der deutschen und italienischen Staatsanleihen deutlich vergrössert hat. Dieser «Spread» liegt nun bei 2.5%. In Anbetracht der hohen Staatsverschuldung (130% vom BIP) ist das Votum des Lega-Chefs, dass man diesen «Spread» ignorieren könne, eine gefährliche Aussage. Das Vertrauen der Märkte wird damit geschädigt. Die EZB wird Italien nicht retten können.

Wirtschaft

In den USA ist der vielbeachtete ISM-Einkaufsmanager-Index im Mai von 57.3 auf 58.7 Punkte gestiegen und hat damit die Erwartungen übertroffen. Auch der Arbeitsmarktbericht fiel erfreulich aus, konnten doch 223’000 neue Stellen geschaffen werden. In der Eurozone sind entsprechende Indikatoren eher leicht rückläufig, was auf eine tiefere Wachstumsdynamik schliessen lässt. So hat die OECD die Wachstumsprognose für die Eurozone auf 2.2% gesenkt. Für die USA erwartet sie ein Plus von 2.9%.

Obligationen / Zinsen

Die Obligationenkurse haben sich jüngst unterschiedlich entwickelt. Während Schuldner guter Qualität gesucht waren, sind die Titel mit tieferen Ratings unter Druck geraten. Turbulenzen in Italien sowie den Schwellenländern Argentinien und Türkei waren die Gründe für diese Divergenz. Das anhaltend gute weltweite Wirtschaftswachstum und die latente Gefahr höherer Inflationsraten werden aber unseres Erachtens die Zinsen generell weiter steigen lassen. Bonitätsrisiken lohnen sich nicht.

Gold

Der Goldpreis hat auf die jüngsten politischen Unsicherheiten nicht reagiert, obwohl die Fonds, welche physisches Gold verwalten, seit Jahresbeginn stetige Zuflüsse verzeichnen konnten. Sollte die Inflation in den USA in naher Zukunft stärker steigen als die Zinsen, würde dies dem Gold helfen. Geopolitisch sind vor allem die Risiken im Nahen Osten gestiegen, nachdem die USA das Atomabkommen mit dem Iran nicht verlängert haben. Hinsichtlich Portfolios wirkt Gold nach wie vor als Stabilisator.

Monetäres Umfeld / Inflation

Die Inflationsrate hat sich in der Eurozone im Mai auf 1.9% erhöht (April: 1.2%). Dies ist primär auf höhere Energiepreise zurückzuführen, welche im Vorjahresvergleich um 6.1% zulegten. Die Kerninflation liegt bei 1.1% (0.7%). In den USA dürften die positiven Konjunkturdaten sowie das Lohnwachstum von 2.7% die Notenbank dazu bewegen, die Zinsen im Juni um 0.25% zu erhöhen. Das FED wurde jüngst so interpretiert, dass in weiterer Zukunft nur mit langsamen Zinserhöhungen zu rechnen ist.

Aktien

Die Volatilität an den Aktienmärkten bleibt hoch. Es waren vor allem politische Ereignisse (Handelskonflikte, neue Euro-Schuldenkrise), welche die Märkte bewegten. In den USA entwickelt sich die Wirtschaft weiterhin gut. Die Gewinne der US-Unternehmen stiegen im ersten Quartal um 26%. Die Margen dürften allerdings den Höhepunkt erreicht haben. Steigende Lohn- und Rohstoffkosten sowie höhere Fremdkapitalkosten werden die Ertragskraft schmälern. In der Schweiz belasten die grösseren Werte die Performance.

Asset Allocation

Wir behalten unser leichtes Untergewicht bei den Aktien bei. Begründet ist dies in den politischen Unsicherheiten (Zolltarife, Naher Osten, Stabilität Eurozone) sowie der Gefahr weiter steigender Zinsen. In der Schweiz empfehlen wir kleine Umschichtungen von den defensiven Blue Chips in mittlere und kleinere Unternehmen. Eine gute Konjunktur begünstigt die kleineren Industriewerte, während höhere Zinsen die defensiven Dividendentitel belasten. Gold bleibt übergewichtet, Obligationen stark untergewichtet.