Unsere Sicht der Dinge: Juli 2020

Im Consilia Blog gibt die Fontaris AG jeden Monat einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungen der kommenden vier Wochen. Dabei erläutert sie die eigene Sichtweise auf die Geschehnisse und deren potenzielle Folgen in den Bereichen Politik, Wertanlagen, Wirtschaft und Finanzen.

Politik

Politisch steht uns eine spannende zweite Jahreshälfte bevor. China hat in einer Nacht- und Nebelaktion ein neues Sicherheitsgesetz für Hongkong eingeführt, welches die Freiheitsrechte der Bevölkerung massiv einschränkt. Das Verhältnis zum Westen wird dadurch zusätzlich belastet. Die EU will mit einem Wiederaufbauplan über 750 Mrd. EUR eine Schuldenunion durch die Hintertür einführen. In den USA sieht sich Donald Trump in der Wählergunst auf einem Tiefststand und muss um die Wiederwahl bangen.

Währungen

Seit Mitte Mai neigt der USD zur Schwäche. Die Neuansteckungen mit dem Coronavirus nehmen wieder zu und erhöhen damit die wirtschaftliche Unsicherheit. Die aggressive Zinspolitik der US-Notenbank brachte den Zinsvorteil des USD gegenüber anderen Währungen zum Verschwinden. Das britische Pfund wurde durch die Brexit-Unsicherheiten und dem wirtschaftlichen Einbruch, welcher noch höher liegt als auf dem Kontinent, arg geschwächt. Die Staatsverschuldung liegt in England bei 100% des Bruttoinlandprodukts.

Die Unabhängigkeit der Nationalbank…

Politisch steigt der Druck, die Finanzprobleme der Schweiz mit Hilfe der Nationalbank zu lösen. Die Aufgabe der Nationalbank ist primär, die Kaufkraft des Franken zu erhalten. Die geldpolitischen Massnahmen der letzten Jahre führten auf der Aktivseite zu Devisenreserven von 800 Mrd. CHF (Ende 2019). Diese Devisenbestände sind somit das Arbeitsinstrument der Notenbank und kein Volksvermögen. Sollte der CHF einmal zur Schwäche neigen, muss die SNB diese Bestände wieder verkaufen können…

…ist ein wertvolles Gut

…Ein interessanter Gedanke äusserte kürzlich Prof. Yvan Lengwiler in der Weltwoche. Er macht beliebt, die Gewinne, welche aus diesen Transaktionen entstanden sind (rund 45 Mrd. CHF) und nicht für die Geldpolitik benötigt werden, dem Bund einmalig zukommen zu lassen. Damit könnten die Corona-Schulden praktisch getilgt werden. Die Schuldenbremse müsste nicht ausgesetzt werden. Falls diese Ausschüttung eine einmalige Ausnahme bliebe, wäre dies eine elegante Lösung, aber die Begehrlichkeiten der Politik…

Wirtschaft

In den USA hat sich im Juni der Einkaufsmanagerindex für die Industrie von 43.1 auf 52.6 Punkte erholt. Die psychologisch wichtige Wachstumsschwelle (50) wurde damit übertroffen. Die überraschend starke Erholung dürfte auf einen gewissen Nachholbedarf und das tiefe Ausgangsniveau zurückzuführen sein. Der IWF zeigt sich für das US-Wachstum 2020 recht pessimistisch und erwartet einen Einbruch von 8%. Dies erscheint uns in Anbetracht der jüngsten Konjunkturzahlen doch als zu pessimistisch.

Obligationen / Zinsen

Obwohl sich die weltweite Konjunktur langsam erholt, blieben die Renditen für Staatsanleihen tief. Die Interventionen der Notenbanken und ein hohes Sicherheitsbedürfnis der Investoren sind dafür verantwortlich. Gewisse Notenbanken legen gar Renditeziele für bestimmte Laufzeiten von Staatsanleihen fest. Die japanische Notenbank verfolgt beispielsweise für 10-jährige Staatsanleihen eine Rendite von 0%. Im hochverzinslichen Obligationensegment haben sich die Risikoaufschläge in den letzten Wochen deutlich reduziert.

Monitäres Umfeld / Inflation

Die Notenbanken begleiten die wirtschaftliche Genesung mit einer anhaltend expansiven Geldpolitik. Ein deutliches Zeichen setzte die US-Notenbank, indem sie festhält, dass der Leitzins bis mindestens Ende 2022 nahe bei 0% verharren soll. Eine geldpolitische Strategieüberprüfung der FED wird zeigen, ob sich die Notenbank eher an der Inflation oder der Arbeitslosenquote orientieren wird. Beide Indikatoren (aktuell tiefe Inflation und hohe Arbeitslosigkeit) sprechen zumindest kurzfristig für offene Geldschleusen.

Aktien

Die Aktienmärkte unterlagen im Juni starken Schwankungen, konnten jedoch am Schluss gegenüber dem Vormonat etwas zulegen. Zyklische Aktien, welche von einer Konjunkturerholung profitieren und deutlich hinter der Gesamtmarktentwicklung herhinken, rückten überdurchschnittlich stark vor. Die im Juli anstehenden Halbjahresergebnisse der Unternehmen werden die Aktienmärkte einem Realitätscheck unterziehen. Kurzfrisitg ist somit eine gewisse Vorsicht angebracht. Die Volatilität dürfte wieder ansteigen.

Asset Allocation

Wir nehmen keine Änderung unserer Asset-Allocation vor. Im Hinblick auf die bevorstehenden Unternehmensresultate für das erste Semester sowie die wieder ansteigenden Ansteckungsraten mit dem Corona-Virus, bleiben wir an der Seitenlinie. Dies bedeutet eine leichte Untergewichtung bei den Aktien und eine deutliche Untergewichtung der Obligationen (negatives Chancen/Risikoverhältnis). Am Übergewicht beim Gold halten wir ebenfalls fest. Die tiefen Realzinsen dürften das Gold weiterhin unterstützen.