Stein auf Stein – von der Baustelle zum Bauwerk

Auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei in Köniz-Weiermatt entstehen aktuell drei Mehrfamilienhäuser und eine Einstellhalle. Philipp Hirschi, Bauleiter der Partnerfirmen ar3 und br3, führte uns über die Baustelle und vermittelte einen Einblick in das tägliche Geschäft und die Herausforderungen.

Consilia: Zu Gast auf dem Bau

Bereits bei der Planung stand ein nachhaltiges und raumplanerisch sinnvolles Konzept im Fokus. Die zukünftigen Gebäude orientieren sich an den schon vorhandenen Nachbarbauten und ergänzen die Umgebung auf organische Weise. Spannende Grundrisse mit hellen und grosszügigen Räumen sowie interessanten Ausblicke in die Natur sollen später eine hohe Wohnqualität gewährleisten.

Bei unserem Besuch in Köniz-Weiermatt konnten wir die Baustelle von allen Seiten betrachten – sogar aus der Vogelperspektive. Das leere Grundstück kann man sich nur noch mit viel Fantasie vorstellen. Die drei Gebäude sind schon hochgewachsen, auf dem ganzen Gelände herrscht reger Betrieb. Dank Phillipp Hirschi ist für uns der Zutritt zu den Gebäuden erlaubt ­– selbstverständlich mit Schutzhelm.

In der obersten Etage angekommen, geniessen wir zuerst den Ausblick. Beim Rundgang durch die Räume fallen zuerst die Badezimmer auf. Deren Rohre und Leitungen, die sonst hinter der Wand versteckt sind, liegen noch frei. Bevor am Innenraum weitergebaut wird, stehen aber noch andere Aufgaben an. Für den heutigen Tag steht im ersten Haus die Schlussmontage der Fenster an.

In nächster Zeit wird fleissig weiter gehämmert, verputzt und gestrichen, bis die 44 Wohnungen bezugsfertig sind und dem Areal wieder Leben einhauchen. Weitere Informationen und Neuigkeiten zu diesem sowie anderen Aufträgen gibt es unter ar3.ch und br3.ch.