MENU
FR   EN   DE  
FR   EN   DE   Kontakt

Unser Netzwerk, unsere Welt

2019: Chancen und Risiken

2018 ist Geschichte, 2019 hat schon die ersten Tage hinter sich gebracht. Im Consilia Blog betrachtet die FONTARIS AG das neue Jahr aus verschiedenen Perspektiven und gibt die ersten Prognosen ab.

 

Chancen

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten könnten dazu führen, dass sich die USA und China schneller als erwartet auf eine Lösung im Handelsstreit einigen. Um einen Gesichtsverlust zu vermeiden, könnte ein Bekenntnis zu einer raschen Reform der Welthandelsorganisation WTO den Weg bereiten.

Das Wachstum der Weltwirtschaft wird auch 2019 rund 3.5% betragen, nach knapp 4% im abgelaufenen Jahr. Im Unterschied zu früheren Zyklen ist ein abruptes Abwürgen des Aufschwungs durch die Notenbanken nicht zu erwarten. In den USA wurden zwar die Zinsen neunmal angehoben, aber das Niveau liegt sowohl für kurze wie längere Laufzeiten nicht über 3% und ist damit vergleichsweise tief. Die US-Notenbank hat den neutralen Zins jüngst mit 2.75% definiert, was ein deutlich gemächlicheres Tempo für zukünftige Zinserhöhungen oder gar einen Marschhalt impliziert.

Die Aktienmärkte aus aller Welt und insbesondere konjunktursensitive Sektoren haben in den letzten Wochen deutlich an Wert eingebüsst und antizipieren teilweise bereits eine «Gewinnrezension». Hochkonjunktur erleben dagegen die Crashpropheten mit ihren pessimistischen Szenarien. Diese allenfalls zu negative Stimmung birgt Potenzial für positive Überraschungen und damit höhere Kurse für Aktien. Mit Ausnahme der USA haben die Investoren nach wie vor keine Möglichkeit, ihr Geld in risikolosen Geldmarkt- oder Obligationen-Anlagen zu investieren. In Europa und der Schweiz werden die kurzfristigen Zinsen negativ bleiben oder nahe der 0%-Marke verharren.

Risiken

Leider könnten sich die politischen Unsicherheiten auch verschärfen. Für einmal hatten politische Ereignissen einen deutlichen Einfluss auf die Finanzmärkte. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China verunsichert und hemmt die Investitionslust. In Deutschland führt die politische Verteufelung des Dieselmotors zu enormen Kosten für die Autoindustrie und sorgt für rückläufige Absatzzahlen. Dies spürt auch die wichtige Zulieferindustrie. Die Schweiz steht vor einer wichtigen Entscheidung im Verhältnis zur EU. Souveränität oder Zugang zum Binnenmarkt, beides zugleich wird künftig nicht mehr möglich sein. Ohne Rahmenabkommen ist der bilaterale Weg Geschichte.

Sollten die Notenbanken die Geldpolitik weiter normalisieren (was wir in Europa und Japan nicht erwarten), gelangen die enormen Schuldenberge vermehrt in den Fokus der Finanzmärkte. In den USA beträgt die Verschuldung der Nichtfinanzunternehmen 74% des BIP, was über dem Höchststand der Finanzkrise von 2008 liegt. Bei den italienischen Banken beträgt der Anteil fauler Kredite 10-15% des gesamten Kreditvolumens und die Staatsverschuldung liegt bei über 130% des BIP. Die negative Liste liesse sich beliebig fortsetzen. Die Schuldenproblematik ist eines der grössten Risiken für das globale Finanzsystem.

Aktienmärkte entwickeln sich zwar im langfristigen Durchschnitt entlang der fundamentalen Faktoren (Gewinnentwicklung, Zinsen). Kurzfristig kann jedoch die Psyche der Anleger anhaltende Trends verstärken. Man kann dies als eine Gratwanderung zwischen Habgier und Angst bezeichnen. Die ganz grosse Panik war jedoch bisher an den Aktienmärkten noch nicht auszumachen.

Fazit

2019 startet mit viel Ungewissheit. Dies eröffnet durchaus Chancen für antizyklisch agierende Investoren. Langfristig orientierte Anleger sollten an ihrer Anlagestrategie festhalten und sich von der erhöhten Volatilität nicht verunsichern lassen.